Hilfe! Meine Freunde vom Land kommen zu Besuch nach Wien – was tun?

Jeder, der „vom Land“ kommt (so nennen WienerInnen ja wirklich jeden Teil Österreichs, der außerhalb der Wiener Stadtgrenze liegt – egal, ob es sich überhaupt wirklich um eine ländliche Gegend handelt oder doch um eine Stadt), kennt das Problem: die alten Freunde von früher kündigen einen Wochenend-Besuch in Wien an. Freude! Aber dann kommt doch irgendwann der Moment wenn man sich fragt: was macht man eigentlich zwei Tage lang in Wien mit Leuten, die selten hier sind? Klar, das klassische Sightseeing-Programm mit Stephansdom, Prater & Co. ist immer eine Möglichkeit, aber als Local natürlich ziemlich fad – und als Wahl-WienerIn gibt es doch bestimmt viel besseres, das man seinen Freunden bieten kann. Wir haben ein paar Tipps für euch, damit das Wochenende ein Volltreffer wird, sowohl für den Besuch als auch für dich als mittlerweile echter Wiener!

Brunch

Ein guter Tag beginnt mit einem ausführlichen Brunch. Das Angebot an Cafès, die am Wochenende Brunch anbieten, wird ja quasi täglich größer. Ob klassisch, amerikanisch, europäisch oder orientalisch – für jeden Geschmack findet man den richtigen Brunch. Damit der Tag gemütlich und ohne Stress startet, empfiehlt sich ein Brunch mit Buffet. Ihr könnt ewig sitzen bleiben, dazwischen immer wieder etwas leckeres essen und erst mal richtig upcatchen und den neuesten Klatsch & Tratsch von „zu Hause“ erfahren. Tolle Brunch-Buffets gibt es zum Beispiel in der Wäscherei (Albertgasse 49, 1080 Wien) oder im Zweitbester (Heumühlgasse 2, 1040 Wien).

Naschmarkt © Elisabeth Voglsam

Spaziergang über Naschmarkt & Co

Nachdem der Bauch gefüllt ist und man wahrscheinlich so viel gegessen hat, dass man sich kaum noch bewegen kann, ist es Zeit für einen ordentlichen Spaziergang. Je nachdem wo ihr brunchen wart, bieten sich dafür verschiedene Strecken an. Am besten, du zeigst deinen Freunden die Seiten von Wien, die du selbst am liebsten magst. Schlenderst du gern über Märkte? Oder verbringst du deine Freizeit am liebsten in einem Park? Ein Klassiker, der bei wahrscheinlich jedem Besuch gut ankommt, ist ein Spaziergang über den Naschmarkt. Wenn es dann doch zu anstrengend wird und es Zeit für eine kleine Pause wird, kann man jederzeit eine Pause in einem der vielen Restaurants, Cafés oder Bars einlegen. Außerdem sind Karlsplatz, Kärntner Straße, Stephansplatz und Graben in unmittelbarer Nähe, so dass man den Spaziergang auch mit ein bisschen oldschool-Sightseeing verbinden kann. Wenn die Kraft noch reicht, kann man auch zu Fuß zum Museumsquartier weiter gehen und dort die nächste Pause einlegen. Im Frühling und Sommer laden bekanntermaßen die bunten Enizs ein, in der Sonne zu liegen und einen Drink zu trinken. Den bekommt ihr entweder an einer der Bars im MQ oder – die günstigere Alternative – ihr kauft einfach unterwegs etwas im Supermarkt. Eine Alternative wäre ein Spaziergang am Donaukanal, auch dort gibt es genug Möglichkeiten für Pausen in Bars und Cafés oder bei selbst mitgebrachten Getränken am Kanal.

Museumsquartier © Elisabeth Voglsam

Kaffeetrinken

Natürlich auch ein Muss in Wien: Kaffeetrinken. Vor allem wenn deine Freunde zwei Tage da sind, kann man ihnen Wien von zwei Seiten zeigen: einmal modern, zum Beispiel in der Pure Living Bakery (Burggasse 68, 1070 Wien) oder im Brass Monkey (Gumpendorfer Straße 71, 1060 Wien), und einmal traditionell, zum Beispiel im Café Diglas (Wollzeile 10, 1010 Wien) oder einem anderen Traditionskaffeehaus.

Abendessen

Wien hat kulinarisch so viel zu bieten, dass die Entscheidung schwer fällt. Am besten überlegst du dir im Vorhinein ein paar Möglichkeiten und fragst deine Freunde, worauf sie am meisten Lust haben. Aber bitte: Italiener, Griechen und Kebap gibt es auch außerhalb unserer bunten Metropole zuhauf – wie wäre es denn mit afghanisch oder libanesisch? Oder einem veganen Burger? Oder vielleicht doch mit einem echten Wiener Heurigen?

Bars

Auch bei der Auswahl einer Bar hat man das gleiche „Problem“ wie bei der Auswahl eines Restaurants: es gibt einfach eine riesengroße Vielfalt an Bars. Von schick bis schäbig, von teuer bis zur günstigen Absteige, von der Rooftop-Bar bis zum kleinen Kellerlokal, vom Weinlokal bis zum Pub – auch bei der Wahl der Bar ist es am besten, du überlegst dir ein paar Alternativen und lässt deine Freunde entscheiden. Und auch hier wäre es doch toll, wenn es eine Bar ist, die es so nicht gefühlte 1000x in ganz Österreich gibt. Wie wäre es mit dem 25h Dachboden (Lerchenfelder Straße 1-3, 1070 Wien) oder dem WerkzeugH (Schönbrunner Straße 61,1050 Wien)? Im Sommer ist natürlich der Donaukanal eine einzigartige Möglichkeit mit Bars, die es so nur in Wien gibt, zum Beispiel den Tel Aviv Beach (Obere Donaustraße 65, 1020 Wien), wo es nicht nur Drinks, sondern auch hervorragendes Essen gibt.

Egal, was ihr unternehmt und wo ihr hingeht – das wichtigste ist eine gewisse Flexibilität. Du kannst dir im Vorhinein noch so viele Sachen überlegen – wenn du dich nicht nach deinen Freunden richtest, wird das tolle Wochenende, das du dir erhoffst, zu einer Qual. Zeig deinen Freunden doch die Orte in Wien, an denen du dich gern aufhältst und die du am liebsten magst, damit sie DEIN Wien kennenlernen!

 

Leave a Reply